Kulturopening in Kärnten: Es geht wieder los – Galerien und Museen öffnen

Endlich ist der Winterschlaf vorbei und die Zeit der Kultur beginnt wieder zu pulsieren. Galerien öffnen, Ausstellungen sind angekündigt und die Museen starten mit neuen Highlights in die Saison. 9 spannende Ausflugstipps für Kunst- und Kulturliebhaber.

Angesagte Galerien

In der Klagenfurter Stadtgalerie ist Jan Henderikses „Verlockungen des Alltags“ ein absolutes Pflichtprogramm für Kenner. Die Zusammenstellung ist exklusiv für die Landeshauptstadt getätigt und bis Ende April geöffnet. Jeweils bis Ende Juli sind darauffolgend Alberto Giacomettis „Paris sans fin“ und Anja Bohnhofs viel diskutiertes „Tracking Gandhi“ ausgestellt.

Ebenfalls mit einer Vernissage gestartet wird „Dis-Solution“, das Aufeinandertreffen von Andrea Vilhena und Patrick Roman Scherer, zweier Künstler, die sich Körperskulpturen und Bleistiftzeichnungen nähern. Zu sehen in der Galerie 3 im Herzen von Klagenfurt.

Der Kultursommer in Gmünd wartet mit Malereien und Grafiken von Gerlinde Thuma auf, die objektives und subjektives Zeitempfinden auf die Probe stellt. Veränderung und Bedeutung wird wahrnehmbar gemacht. Den Ausklang wird Laurien Bachmann mit ihrem Zugang zur „Experimentellen Kunst und Fotografie“ legen. Ortsbezogene Themen werden mit Visionen künstlerisch verwebt. Ausstellungsende ist am 29. September. Wer schon in Gmünd ist, sollte zudem auf keinen Fall das Pankratium verpassen. Das Haus des Staunens begeistert große und kleine Kulturfreunde.

Museen im Trend

Entdecken, sehen, staunen. Ganz nah dran an der Kultur zu sein, liegt auch heuer in den Kärntner Museen im Trend. Von der Malerei, Bildhauerei über klassische Zeichnungen bis hin zu stilvollen Installationen. Kunst- und kulturgeschichtliche Kostbarkeiten sind ebenso Thema, wie auch zeitgenössische Darstellungen.

„Neue Wege, neue Besucher“ lautet das diesjährige Motto. Das Landesmuseum setzt mit Saisonbeginn seine inhaltliche Fokussierung auf die einzelnen Standorte und Außenstellen. So können Familien ab April im „Großen Wappensaal“ auf die Jagd nach „Wappen- und Fabeltieren“ gehen und dabei allerlei Historisches entdecken.

Der Archäologischer Park Magdalensberg lädt Schüler am 14. und 15. Mai zu „Natur im Park“, einem naturwissenschaftlichen Schwerpunktprogramm zu Schmetterlingen, Fledermäusen und Vögel. Tipp: „Botanische Illustration – Pflanzen aus dem Bauerngarten im Aquarell“ im Freilichtmuseum Maria Saal, ein Workshop am 24. und 25. Mai mit dem wissenschaftlichen Illustrator Alois Wilfling.

Zeitreisen in die Geschichte

Eine Hochburg in Sachen Museen ist Hüttenberg. Neben dem bekannten Heinrich-Harrer-Museum können Besucher zusätzlich eine spannende Mineralienschau, das Bergbaumuseum mit Schaubergwerk und das Puppenmuseum Helga Riedel besuchen.

Ein einzigartiges Kulturerlebnis ist der Besuch des Totentanzmuseums und des Brauchtumsmuseums in Metnitz. Es ist kein weiterer Ort in Europa bekannt, an dem der Totentanz so vielfältig in Erscheinung tritt wie hier. Zwar wird das traditionelle Totentanzspiel nur alle vier Jahre aufgeführt, aber allein schon die Fresken sind beeindruckend und erzählen eine spannende Geschichte. Geöffnet ist das Museum ab 6. April.

Ebenfalls um Geschichte, genauer gesagt jene der Kelten, geht es in der Keltenwelt in Frög. Es ist eine Zeitreise rund 3000 Jahre zurück und gewährt interessante Einblicke in das Leben der Kelten. Geöffnet sind das Museum mit Freiluftgelände seit Anfang April.

Fotos: Stadtgalerie © Koppitsch; Künstlerstadt Gmünd; Landesmuseum Kärnten; Museen Hüttenberg; Keltenwelt

Vorheriger Beitrag
Das Soča-Tal: Sloweniens berauschende Schönheit entdecken
Nächster Beitrag
Mit dem Fahrrad durch Friaul

Ähnliche Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner