Goriška Brda: Reizvolles Kleinod mit Turmspitzen im Westen Sloweniens

Die sonnenverwöhnte Landschaft der Goriška Brda zwischen den Alpen und dem Mittelmeer hat nicht nur einen festen Platz im Herzen vieler Weinkenner, auch die Kultur besitzt einen hohen Stellenwert.

Himmel auf Erden in der Goriška Brda

Für manche ist es wie ein Stückchen Himmel unter den Füßen, wenn die Schritte langsam und intensiv über die grasbedeckten Wiesen wandern. Begleitet vom Duft der Weinreben, die sich mit ihren Blättern entlang von Hölzern emporranken. Schau, die ersten Trauben sind schon zu sehen! Eingebettet zwischen Alpen und Adria verzaubert Goriška Brda mit seinen sanften Hügeln und einer Landschaftsromantik, wie sie im Roman nicht attraktiver beschrieben werden könnte. Die Einheimischen bezeichnen die Gemeinde nicht zufällig als „Sloweniens schönstes Eck“.

Ein wenig ist er aber zu spüren, der Einfluss Italiens, dessen größere Ortschaften am weitläufigen Horizont bereits auszumachen sind. Besucher sprechen von einer kulinarisch-kulturellen Mischung, wie sie wahrscheinlich nur hier zu finden ist. Traumhaft anzusehen sind auch die weißen Kirchturmspitzen, die mit einer stattlichen Anzahl von 30 Stück auch die letzten Architekturliebhaber in ihren Bann ziehen.

Essenz des Urgenusses: 4 Tipps für den Urlaub

Vom Garten auf den Tisch. Ein Credo, das von den Gastgebern in der Goriška Brda in seinen vollsten Zügen gelebt wird. Es ist eine Essenz, die nicht nur Genießer durch die Gassen trägt, sondern auch auf den Tellern sinnliche Präsenz zeigt. Angeleitet von einer einzigartigen Geselligkeit, einer Wärme der dort lebenden Menschen. Wie etwa im urigen Bauernhof Kmetija Štekar, der mit seiner ökologisch geführten Landwirtschaft die Natur ganz nah an die Gäste bringt. Schnäpse, regionale Spezialitäten, schmackhafte Kirschen und natürlich ein Gläschen Wein dürfen dabei nicht fehlen. Der Ferienhof bietet gemütliche Zimmer mit einem einladenden Blick auf die Umgebung.

Wer die Freundlichkeit eines weiteren Hofes erleben möchte, macht Zwischenstation am Pri Bregarju. Nur knappe 46 Kilometern von der italienischen Stadt Udine entfernt, zeigt sich die voll ausgestattete Unterkunft als familienfreundlich und ideal für den Urlaub zu zweit. Hausgemachte Lebensmittel und Speisen sind auch hier Trumpf. Unbedingt eine „Frtalja“ probieren!

Nicht all zu weit entfernt werden Hungrige im Schloss-Restaurant Grad Dobrovo mit mediterranen und heimischen Köstlichkeiten empfangen. So umschmeicheln vor allem im Herbst sonnengereifte Oliven von den umliegenden Hainen die Gaumen. Gutes von der Traube und Obst der Saison finden sich sowohl in den Gläsern, als auch auf den gut gedeckten Tafeln. Vor der Abreise heißt es noch in der Gostilna Peternel vorbeizuschauen. Speisen nach Omas Rezepten verführen zu einem Urgenuss, der so manchen an die Kindheit erinnern lässt. Durch die Nähe zu Italien finden sich auch Calamari auf der Karte und die Pasta, ein Gedicht!

Eine perfekte Unterkunft für Genießer und Aktive ist das Hotel San Martin im Herzen der Goriška Brda. Die Zimmer sind modern und gemütlich, die Gastronomie top und der Weinkeller immer einen Besuch wert. Tagsüber bietet sich eine Wanderung oder eine Radtour durch die blühenden Weinhügel an.

Region für Weinliebhaber

Nicht von Ungefähr hat CNN die Goriška Brda unter die zehn bedeutendsten unentdeckten Weinregionen der Welt eingestuft. Viele Kenner des edlen Getränks wissen jedoch schon nach dem ersten Glas „Rebula“, dass sie ihr Herz an dieses malerische Gebiet verloren haben. Weinverkostungen sind in der Region sowieso ein absolutes Muss. Wie etwa an den „Tagen der offenen Keller“, die am 1. und 2. Juni stattfinden. Hersteller und Vinotheken öffnen dabei ihre Tore, um die regionalen Produkte mit viel Liebe zu präsentieren. Verkostungen der ausgezeichneten Tropfen inklusive.

Nur eine Woche später (am 8. und 9. Juni) findet das Kirschenfest statt, denn der Juni ist auch Kirschenzeit in dem abwechslungsreichen Gebiet. Mmh, fruchtig und intensiv im Geschmack sind die roten Leckereien der Natur. Kulturelle Tradition wird auch im November am Martinstag gepflegt, ist er doch nach der Weinlese einer der größten Feiertage. Kunstinteressierte machen sich nach den kulinarischen Gaumenfreuden schließlich noch einmal auf in das nahegelegene Renaissance-Schloss, um in der Galerie und dem Museum den Tag ausklingen zu lassen. Wein, Kirchen und Kirschen. Momente, die im Gedächtnis bleiben. Verführerisch mit all seinen Ecken und Kanten.

Fotos: www.slovenia.info, ZTKMS Brda Archive; Bauernhof Kmetija Štekar; Pri Bregarju; Restaurant Grad Dobrovo; Gostilna Peternel; Hotel San Martin; www.slovenia.info, Andrej Tarfila

Vorheriger Beitrag
Mit dem Fahrrad durch Friaul
Nächster Beitrag
Erlebnis Friesach: Eine Stadt als mittelalterliches Gesamtkunstwerk

Ähnliche Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen